Fischer, Wilhelm und Partner - Steuerberater

Der One-Minute-Tipp - Regelmäßig neu

Nur 1 Minute! Und Sie sind im Bilde.

Unsere aktuellen Kurzbeiträge entstammen unserer täglichen Steuerberatungspraxis.

Ein Blick lohnt sowohl für Unternehmer, Gewerbetreibende, Freiberufler, Selbständige, Existenzgründer als auch für Arbeitnehmer, Pensionäre, Haus und Grundbesitzer, Vermieter, …

Schauen Sie hinein! Nutzen Sie unseren Erfahrungsschatz aus der unmittelbaren Praxis.

04.08.2020

Überbrückungshilfe: Antragsfrist bis 30.09.2020 verlängert

Aufatmen bei Steuerberatern und Antragstellern

Die Bundessteuerberaterkammer hat in Sachen Antragsfrist für die Corona Überbrückungshilfe erfolgreich interveniert. Die Frist ist bis zum 30. September 2020 verlängert worden. Ein Aufatmen geht durch die Reihen der Antragsteller und der Steuerberater.

Wer glaubte, dass mit der Ankündigung, die Antragstellung auf Corona Überbrückungshilfe würde zum geplanten Start am 8.07.2020 funktionieren, war zu optimistisch.

Erst Ende Juli 2020 konnten Anträge auf Überbrückungshilfe gestellt werden, die ausschließlich mit Hilfe autorisierter Angehöriger der steuerberatenden Berufe eingereicht werden können.

Doch schon das komplexe Registrierungsverfahren für Steuerberater erwies sich als erste Hürde.  Ohne Smartphone und App keine Registrierung.

Die Zustellung der notwendigen PIN erfolgte nach Prüfung der berufsrechtlichen Details an die Person an die Adresse der Kanzlei, aber ohne deren Erwähnung. Darauf muss man erstmal kommen! Das führte zur Rücksendung der Briefe, denn Partnerschaften und Gemeinschaftsbüros firmieren selten unter dem einzelnen Personennamen. Also Anruf, erneute Zusendung der PIN – ergo Zeitverzug. Die ersten Anträge lagen fertig vorbereitet auf dem Tisch, die Antragsteller warteten.

Nächste Hürde: die PIN. Sie funktionierte zunächst nicht. Denn...

weiter lesen
29.07.2020

E-Rechnungen auf dem Vormarsch

Neu ab November 2020: Öffentliche Auftraggeber stellen um

Bei vielen öffentlichen Auftraggebern sind Papierrechnungen bald out! Sie stellen ab 27. November 2020 auf elektronische Rechnungen um. Ausgenommen sind lediglich Direktaufträge mit einem Nettoauftragswert von bis zu 1.000 Euro.

Gehören zu Ihren Kunden also öffentliche Verwaltungen, dann müssen Sie sich für die Zukunft darauf einstellen, diesen Kunden E-Rechnungen über deren bevorzugte Zustellkanäle zu schicken.

Diese Regelung gilt unabhängig von der Unternehmensgröße für alle Auftragnehmer.

Größere Unternehmen und Konzerne haben häufig bereits Lösungen für elektronische Fakturierung. Eine Herausforderung wird die Umstellung vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen, die oft noch herkömmlich fakturieren.

weiter lesen
22.07.2020

Vermietung: Wenn der Soli wegfällt

Auswirkungen auf die Verteilung der Reparaturkosten

Ab 2021 fällt der Solidaritätszuschlag weitgehend weg.

Was bedeutet das für Sie als Vermieter, wenn Sie Reparaturkosten haben?

Reparatur- und Instandhaltungskosten können Sie entweder sofort steuermindernd ansetzen oder aber über einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren verteilen.

weiter lesen
10.07.2020

Stabilisierungshilfe Corona

Land Baden-Württemberg lässt Hotel- und Gaststättengewerbe nicht im Regen stehen

Am 26.05. hatten wir über die angekündigte zusätzliche Liquiditätshilfe des Landes Baden-Württemberg für das Hotel- und Gaststättengewerbe erstmalig berichtet - https://posts.gle/TKHkr oder direkt hier auf unserer Website https://www.steuerberatung-mannheim.com/aktuelle-steuer-tipps.steuerberatung-in-zeiten-von-corona-neue-soforthilfe-fuer-gastbetriebe-in-baden-wuerttemberg-2020-05-26.html

Am 26.06. noch immer nichts Neues - https://posts.gle/d3wbX.


Nun aber ist die Antragstellung möglich!

weiter lesen
26.06.2020

Überbrückungshilfe: Wer bekommt sie und wie?

Corona: Zusätzliche Liquiditätsspritze für KMU

Nach dem Corona-Lockdown sind bereits viele Betriebsbeschränkungen gelockert worden. Dennoch sind zahlreiche Unternehmen in ihrem Geschäftsbetrieb noch immer ganz oder teilweise eingeschränkt. Besonders betroffen sind z. B. das Hotel- und Gaststättengewerbe, Messeveranstalter, Schausteller, Bars, die Reisebranche, Sozialunternehmen, gemeinnützige Vereine …

Für all jene, die trotz des ersten Rettungsprogramms des Bundes existenzgefährdet sind, hat die Bundesregierung nun eine Überbrückungshilfe initiiert, die für die Monate Juni bis August 2020 branchenübergreifend kleinen und mittelständischen Unternehmen durch die Krise helfen sollen.

Ziel des Programms ist es, …

die Liquiditätssituation besonders Betroffener, die wegen vollständiger oder teilweiser Schließung bzw. durch gesundheitspolitische Auflagen erhebliche Umsatzausfälle erleiden, zu verbessern.


Antragsberechtigt sind …

weiter lesen
05.06.2020

Corona-Konjunkturpaket

Mehrwertsteuer-Senkung - und nun?

Die Senkung der Mehrwertsteuer ist ein wesentlicher Kernpunkt des gerade verabschiedeten Milliardenpaketes zur Ankurbelung der Konjunktur in Deutschland nach dem Corona-Tief.

Die Zustimmung von Bundestag und Bundesrat vorausgesetzt, hieße das, dass für eine begrenzte Zeit - vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 - die Mehrwertsteuersätze wie folgt gesenkt werden würden:

  • Regelsteuersatz von 19 % auf 16 %

  • ermäßigter Satz von 7 % auf 5 %

Für Endverbraucher kann das bedeuten, dass Waren und Leistungen billiger werden.

Für Unternehmen, Handel, Gewerbe und Dienstleister aller Art bleiben jedoch bisher in Sachen Umsetzung Fragen offen, z. B.

weiter lesen
26.05.2020

Steuerberatung in Zeiten von Corona

Neue Soforthilfe für Gastbetriebe in Baden-Württemberg

Tausende Restaurants und Hotels sind massiv von Insolvenz bedroht. Sie leiden auch nach der Lockerung der Kontaktbeschränkungen besonders, insbesondere wegen des Abstandsgebots. Mitunter macht eine Wiedereröffnung, vor allem für kleine Betriebe ohne Außenbereich kaum Sinn, da Kosten und Ertrag in keinem vernünftigen Verhältnis stehen.

Deshalb legt das Land Baden-Württemberg jetzt nach!

Es verabschiedete letzte Woche ein weiteres Konzept für direkte, nicht rückzahlbare Hilfen für Betriebe der Gastronomie und Hotellerie.

Das Konzept umfasst

  • eine einmalige Hilfe in Höhe von 3.000 Euro je Betrieb und
weiter lesen
25.05.2020

Elterngeld in Zeiten von Corona

Wie der Gesetzgeber handelt

Die Corona-Krise bringt sowohl für Eltern aus systemrelevanten Berufen, die derzeit oft mehr arbeiten müssen als sonst, als auch für Eltern, die wegen Betriebsschließungen von Kurzarbeit oder Freistellung (z. B. für Kinderbetreuung) betroffen sind, viele Unsicherheiten.

Der Gesetzgeber will diese Eltern nun durch zeitlich befristete Anpassungen unterstützen, so dass z. B. die Elterngeldmonate nachgeholt werden können, wenn die Krise ‚überwunden‘ ist. Auch Nachteile durch geringeres Elterngeld oder gar Rückzahlungen sollen durch die folgenden aktuellen Regelungen verhindert werden:

  • Eltern aus systemrelevanten Berufen (in medizinischen und Pflegeberufen, Polizei etc.), die dringend an ihren Arbeitsplätzen gebraucht werden, können die Elterngeldmonate über den 14. Lebensmonat ihres Kindes aufschieben.
weiter lesen
18.05.2020

Unternehmens- und Vermögensübertragungen

Behaltefristen für Unternehmensnachfolgen einhalten

In der jetzigen Corona-Krise treten die Risiken in der Unternehmens- und Vermögensübertragung besonders deutlich zu Tage.

Unternehmensnachfolgen sind aus erbschafts- und schenkungssteuerlicher Sicht besonders bedroht.

Für die Übertragung von Betriebsvermögen gelten weitreichende Begünstigungen. Um in deren Genuss zu kommen und Nachversteuerung zu vermeiden, müssen Erwerber laut § 13a Abs. 6 Erbschaftsteuergesetz jedoch eine sog. Behaltefrist von 5 bzw. 7 Jahren einhalten.

In dieser Zeit dürfen sie u. a.

weiter lesen
07.05.2020

Steuerberatung in Zeiten von Corona

Überraschungen vermeiden

Mehrfach hatten wir berichtet, welche steuerlichen Möglichkeiten Sie haben, Ihre Liquidität zu verbessern, um die nötigsten Kosten auch jetzt zu schultern.

ABER beleuchten wir auch die andere Seite. DENN: NICHTS IST UMSONST!

1. Soforthilfen werden 2020 gewinnwirksam, d. h. spätestens mit Einreichung der Steuererklärungen für 2020 müssen sie versteuert werden.

weiter lesen
04.05.2020

Steuerberatung in Zeiten von Corona ...

Vorauszahlungen 2019 rückwirkend herabsetzen lassen

Sie rechnen 2020 wegen der Corona-Krise mit Einbrüchen von Gewinnen und Einkünften aus Vermietung und Verpachtung?

Dann können Sie rückwirkend die Herabsetzung Ihrer Vorauszahlungen zur Einkommensteuer für 2019 beantragen, sofern noch keine Veranlagung erfolgt ist.

VORAUSSETZUNGEN:

1. Sie sind unmittelbar und nicht unerheblich negativ betroffen.

2. Der Antrag an Ihr zuständiges Finanzamt muss schriftlich erfolgen.

weiter lesen
24.04.2020

Steuerberatung in Zeiten von Corona

Kurzarbeitergeld für GmbH-Geschäftsführer?

Wegen der Corona-Krise sind inzwischen mehrere Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit. Wer sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, hat in dieser Zeit Anspruch auf Kurzarbeitergeld (max. 12 Monate). --> Zu KURZARBEIT https://posts.gle/cX2RZ

Gilt dieser Anspruch auch für GmbH-Geschäftsführer?

Es kommt darauf an. Schauen wir genauer hin.

weiter lesen
17.04.2020

Steuerberatung in Zeiten von Corona

Gutschein statt geld zurück?

Der Bund rät Verbrauchern, Reiseveranstalter, Eventagenturen, Sportveranstalter, Fitness-Studios, etc. in der Krise zu unterstützen, indem sie den Grundsatz 'Gutschein statt Geld zurück' akzeptieren.

Das gilt für alle Buchungen vom dem 8. März 2020 sowie für Mitgliedsbeiträge.

weiter lesen
14.04.2020

Steuerberatung in Zeiten von Corona

Gutscheine – Was Sie bedenken sollten

Die Politik rät uns, Restaurants, Kleinkünstler, Musiker u. a. m. mit dem Kauf von Gutscheinen zu unterstützen, um ihnen über eine Liquiditätskrise aufgrund des verordneten Ruhens all ihrer Tätigkeiten zu helfen.

Schauen wir genauer hin.

weiter lesen
08.04.2020

Steuerberatung in Zeiten von Corona

Corona-Schnellhilfe: Tipps für Kleinunternehmer

Sie sind selbständig oder freiberuflich tätig, Sie führen ein kleines Unternehmen und sind im Sog der Corona-Krise. PRIORITÄT JETZT: LIQUIDITÄT SICHERN.

weiter lesen
30.03.2020

Corona-Rettungsschirm ... und wer im Regen steht

Lücken in den Corona-Hilfspaketen

Die Regierung hat für Großkonzerne, Klein-und Kleinstunternehmen, Freiberufler und Selbständige einen Rettungsschirm aufgespannt. Für Arbeitnehmer greift die Option Kurzarbeit.

Doch einige bleiben im Regen stehen.

weiter lesen
27.03.2020

Überleben in der Corona-Krise - Cash is King

Liquidität sichern in der Corona-Krise

Als andere noch auf Verlautbarungen warteten, haben wir bereits schnell und mutig gehandelt. Mit Erfolg.

UNSER RAT: So verschaffen Sie sich Luft in Sachen Liquidität!

weiter lesen
22.03.2020

Steuerberatung in Zeiten von Corona

Mutig handeln - Wer nichts tut, kriegt nichts!

Straßen und Züge sind leer, Theater und Restaurants geschlossen - die täglichen Bilder erschrecken.

Und jetzt an Steuern denken? Zuerst zählt die Gesundheit. Und das ist auch gut so.

Doch es es gibt ein Leben nach Corona. Und gerade für kleine und mittelständische Unternehmen, für Freiberufler und Selbständige heißt es jetzt, die weitere Existenz zu sichern.

Was jetzt zählt ist Liquidität.

Lassen Sie auch in Sachen Steuern und Abgaben Möglichkeiten nicht ungenutzt! Wer nichts tut, geht leer aus.

weiter lesen
12.03.2020

Steuern sparen mit der Bahncard?

Steuerliche Rentabilitätsprüfung

Steuern sparen mit der Bahncard? Es kommt darauf an.

Es gelten unterschiedliche Prämissen für ...

  • Geschäftsreisen,
  • Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte und/oder
  • Privatfahrten.

 

weiter lesen
06.03.2020

Kleinunternehmer-Regelung: Video-Tipp ist da!

Kleinunternehmer: Wann Sie von der Umsatzsteuer befreit sind

Bereits am 7. Januar hatten wir in unserem Beitrag "Kleinunternehmer: Umsatzgrenze ab 2020 angehoben" über die Neuerungen für Kleinunternehmer berichtet. Hier noch einmal zur Erinnerung https://posts.gle/1fkCn

Nun ist auch das Erklärvideo da.

Schauen Sie gern in unsere "Video-Tipps": https://www.steuerberatung-mannheim.com/unsere-video-tipps.html auf unserer Website - Rubrik "Für Gründer und Unternehmen"

weiter lesen
27.02.2020

Freiwillige Steuererklärung

Chance nutzen statt Geld verschenken

Sie sind Arbeitnehmer und haben keine weiteren Einkünfte? Dann sind Sie nicht verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt einzureichen.

Dennoch lohnt es häufig, freiwillig eine Steuererklärung abzugeben.

Vor allem dann, wenn ...

weiter lesen
19.02.2020

Schenkung & Erbe

Nachlass frühzeitig planen - Steuern sparen

Schon mal über das Thema Erbe nachgedacht? Nein? Sollten Sie aber. Denn für Erbschaft und Schenkung gelten steuerliche Freibeträge. Und für Schenkung alle 10 Jahre neu!

Erst wenn der geschenkte bzw. vererbte Betrag eine Grenze überschreitet, sind Steuern fällig. Dabei gilt: Je enger die verwandtschaftliche Beziehung, desto höher der Freibetrag.

Mit frühzeitiger Nachlassplanung können Sie mehr Vermögen steuerfrei weitergeben als per Testament.

weiter lesen
13.02.2020

Steuerrecht soll Pendler entlasten

Höhere Entfernungspauschalen ab 2021

Die Entfernungspauschale steht jedem Verkehrsteilnehmer unabhängig vom Verkehrsmittel, das er für den Arbeitsweg benutzt, und ebenso Fußgängern zu.

Steuerpflichtige, die einen langen Arbeitsweg haben und weder Fahrrad noch Nahverkehr nutzen können, sind künftig von der CO2-Bepreisung besonders betroffen.

Um dies abzufedern, steigt ab 01.01.2021 bis zum 31.12.2026 für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte die Entfernungspauschale ab dem 21. Kilometer pro Kilometer wie folgt:

weiter lesen
07.02.2020

Was Sie über Steuern wissen sollten ...

Abgabefristen für Steuererklärungen ab 2019

Bisher galt der 31. Mai als Abgabetermin für die Steuererklärung.

Seit 2019 ist das anders:

Sind Sie verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben und machen Sie Ihre Steuererklärung selbst, dann müssen Sie diese bis zum 31. Juli des Folgejahres beim Finanzamt einreichen - also für 2018 bis zum 31.07.2019.

Fällt der 31. Juli auf einen Sonn- oder Feiertag, muss die Steuererklärung spätestens am folgenden Werktag eingereicht werden. Für die Steuererklärung 2019 haben Sie also bis zum 31.07. 2020 Zeit.

weiter lesen
28.01.2020

20 oder 2020? Vorsicht vor Betrügern!

Was Sie auch wissen sollten ...

Wir neigen dazu abzukürzen. Auch die Jahreszahl im Datum.

Doch Vorsicht! Gerade die Verkürzung von 2020 auf "20" birgt Gefahren und öffnet Betrügern Tür und Tor für die Manipulation von Fristen und Dokumenten. Sie haben leichtes Spiel, aus einer abgekürzten "20" ein anderes Jahr zu machen, und zwar bei allen Jahren zwischen 2000 und 2099.

Klingt amüsant? Ist es aber nicht. Ganz besonders dann nicht, wenn Verträge oder Kündigungen manipuliert werden.

Stellen Sie sich vor:

weiter lesen
21.01.2020

Kirchensteuer

Wie Sie durch Sonderausgaben Steuern sparen

Als Mitglied einer Kirche, die Kirchensteuer erhebt, wird vom Arbeitgeber monatlich im Rahmen der Gehaltsabrechnung mit der Lohnsteuer auch die Kirchensteuer von Ihrem Brutto-Gehalt abgezogen.

So weit, so bekannt.

Aber wissen Sie auch, dass Sie die von Ihnen gezahlte Kirchenlohnsteuer erst in voller Höhe als Sonderausgaben geltend machen können, wenn Sie eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt abgeben?

weiter lesen
14.01.2020

Neu ab 2020: Bonausgabe ist Pflicht

Bonausgabe-Pflicht - Befreiung möglich!

Seit dem 1. Januar 2020 müssen Händler mit einer elektronischen Kasse jeden Kassenbon ausdrucken, auch dann, wenn der Kunde den Kassenbon nicht mitnehmen möchte, z. B. aus Umweltschutzgründen.

Das unnötig gedruckte Papier bleibt dann meistens beim Händler liegen. Der Gesetzgeber wirkt dem umweltbewussten Verhalten der Kunden so eher entgegen als es zu fördern.

weiter lesen
07.01.2020

Kleinunternehmer-Reglung

Kleinunternehmer: Umsatzgrenze ab 2020 angehoben

Unter die Kleinunternehmer-Regelung nach § 19 Umsatzsteuergesetz (UStG) fällt ein Unternehmer, dessen Umsätze des Vorjahres bisher 17.500 € nicht überschritten.

Ab 2020 gilt eine Höchstgrenze von 22.000 € - eine Anhebung um fast 26 %. Unverändert bleibt die voraussichtliche Umsatzhöhe von 50.000 € für das laufende Geschäftsjahr.

Kleinunternehmer stellen ihren Kunden keine Umsatzsteuer (USt.) in Rechnung, dürfen aber auch keine Vorsteuer abziehen. Rechnungen weisen stets Nettobeträge aus und enthalten einen eindeutigen Hinweis auf die Kleinunternehmer-Reglung nach § 19 UStG.

Das bedeutet nicht, dass keine USt. entsteht.

weiter lesen
20.12.2019

Bahnfahren wird billiger

Langstreckenpendler profitieren

Ab 2020 macht die Deutsche Bahn als Beitrag zur Klimaoffensive Bahnfahren billiger. Langstrecken werden dann nur noch
mit 7 % MwSt. besteuert.

Wer profitiert?

  • Langstreckenpendler, z. B. zwischen Mannheim und Frankfurt oder Stuttgart, deren Tickets aktuell wegen der
    Entfernung (> 50 km) mit 19 % MwSt. belegt sind.
weiter lesen
13.12.2019

Neu 2020: Fahrtkosten - Sie haben die Wahl

Pauschalbesteuerung von Jobtickets

Schon 2019 ist für Sie als Arbeitnehmer der Zuschuss Ihres Arbeitgebers zum Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei. Das gilt aber nur, wenn es sich um einen wirklichen Zuschuss und nicht um eine Gehaltsumwandlung handelt.

Bisher wird dieser Zuschuss auf die Entfernungspauschale angerechnet, die Sie als Werbungskosten in Ihrer Einkommensteuererklärung ansetzen können.

Ab 01. Januar 2020 haben Sie nun die Wahl:

weiter lesen
06.12.2019

Neue Verpflegungspauschalen ab 2020

Mehr Geld bei dienstlichen Reisen

Sind Sie als Arbeitnehmer außerhalb ihrer üblichen Tätigkeitsstätte unterwegs, z. B. auf einer Dienstreise oder einer betrieblichen Fortbildung, bekommen Sie i. d. R. die Ihnen entstandenen Kosten für Verpflegung in Form einer Pauschale von Ihrem Arbeitgeber erstattet.

Ab 01.01.2020 gelten höhere Pauschalen, und zwar für…

weiter lesen
20.11.2019

Rürup Rente vererben?

Frühzeitig an später denken

„Kann ich meine Rürup Rente vererben?“

Ja, aber … Wie immer steckt auch hier der Teufel im Detail.

Nach dem Vorbild der gesetzlichen Rentenversicherung angelegt, kann die Rürup Rente grundsätzlich an Hinterbliebene vererbt werden, und zwar an Ehepartner und an Kinder, die noch versorgungsberechtigt (Kindergeldanspruch) sind. Steuerlich lassen sich die Beiträge aktuell zu 88% absetzen.

Die Weitervererbung der Rürup Rente umfasst drei Optionen, die im Vorfeld mit dem Versicherungsunternehmen vereinbart werden sollten:

weiter lesen
12.11.2019

Einkommenssteuer

Härteausgleich bei Nebeneinkünften - Was Eheleute beachten sollten

Im Regelfall werden Eheleute zusammen zur Einkommensteuer veranlagt. Mitunter kann aber auch eine getrennte Veranlagung von Vorteil sein.

§ 46 EStG regelt die steuerliche Veranlagung bei Bezug von Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit (bereits versteuert) und weiteren bisher unversteuerten Nebeneinkünften.

Nebeneinkünfte (z. B. aus Kapital, selbständiger Tätigkeit, Miete, Rente) werden erst steuerlich berücksichtigt, wenn ein Betrag von 410 € überschritten wird.

Diese Freigrenze steht sowohl Ledigen als auch Verheirateten zu.

weiter lesen
06.11.2019

Mit Kurzarbeit schwierige Phasen überbrücken

Unverschuldeter Geschäftseinbruch

Nicht immer sind es steuerliche Fragen, in denen wir beraten. Oft helfen wir auch, sozialversicherungsrechtliche und betriebswirtschaftliche Möglichkeiten auszuschöpfen, z. B. in unvermeidbaren Krisen.

Kurzarbeit ist eine Möglichkeit, vorübergehenden Phasen eines erheblichen Arbeitsausfalls zu überbrücken, Kündigungen zu vermeiden und sein Personal zu halten. Sie muss bei der örtlichen Arbeitsagentur schriftlich beantragt werden. Diese entscheidet über die Bewilligung von Kurzarbeitergeld regelmäßig für maximal 12 Monate.

Den Anspruch auf Kurzarbeitergeld, die Bestimmung, wann ein Arbeitsausfall als erheblich und unvermeidbar gilt,
regeln §§ 95 ff SGB III.

weiter lesen
30.10.2019

Auch Renten werden besteuert

One-Minute-Tipp Rente

Viele Rentner verlassen sich darauf, dass Ihre Rente nicht steuerpflichtig ist.

Doch das ist ein Irrtum: Für Renten der gesetzlichen Rentenversicherung werden bei Überschreiten des Grundfreibetrags Steuern fällig, in 2019 ab einem Einkommen von 9.168 Euro/Jahr (für Ledige) und 18.336 Euro (Verheiratete).

weiter lesen
23.10.2019

Gemeinnütziger Verein: Änderung im Vereinszweck

Folgen für die Gemeinnützigkeit VORHER prüfen

Die Satzung eines Vereins muss bestimmte Anforderungen erfüllen, damit dieser den steuerlichen Status 'gemeinnützig' erhält. Diese Kriterien sind u. a. in § 60 Abs. 1 S. 2 Abgabenordnung (AO) beschrieben.

Im Feststellungsbescheid des Finanzamts wird dann bindend festgestellt, ob die Anforderungen an eine Gemeinnützigkeit erfüllt sind.

Beabsichtigt ein gemeinnütziger Verein, Änderungen an den für die Feststellung der Gemeinnützigkeit erheblichen Verhältnissen (z. B. Änderung des Vereinszwecks, Begünstigungsfestlegungen bei Liquidation), ist zu beachten, dass

weiter lesen
14.10.2019

Kassenvorschriften 2020

Was Ihre Kasse können muss - Video-Tipp

Wenn Sie Bargeschäfte haben, müssen Sie Ihre elektronische Kasse aufrüsten oder gar durch eine neue Kasse ersetzen.

Denn schon ab dem 1.01.2020 gelten neue Anforderungen an elektronische Kassen. Hierzu zählt u. a. eine zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtung (TSE).

Eine Nichtaufgriffsregelung, d. h. eine Nichtbeanstandung der vorhandenen Kassen, bis 30. September 2020 wurde zwar von Bund und Ländern beschlossen.

weiter lesen
07.10.2019

Selbständig oder gewerblich?

Abfärbetheorie: Wo die Tücken lauern

Die sogenannte ‚Abfärbetheorie‘ (§ 15 EstG) meint die Umwidmung von bisher nicht gewerblichem Einkommen in gewerbliches.

Klassische Beispiele sind

  • Gemeinschaftspraxen von Ärzten, die neben ihren Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit Einkünfte aus dem Verkauf von medizinischen Produkten und Hilfsmitteln (z. B. Kontaktlinsen, Blutdruckmesser) haben,
weiter lesen
30.09.2019

E-Fahrzeuge für Mitarbeiter: Steuervergünstigungen

Wie Mitarbeiter und Unternehmen profitieren - Video-Tipp

Seit dem 1. Januar 2019 wird die Überlassung von Elektro-Fahrzeugen an Arbeitnehmer stärker gefördert.

Für Elektro-Firmenwagen wird nur die halbe „Dienstwagensteuer“ – also 0,5% statt sonst 1% - fällig.

Job-Fahrräder können Mitarbeitern sogar lohnsteuerfrei überlassen werden.

weiter lesen
23.09.2019

Midijob - Der neue Übergangsbereich

Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte

Die vormalige Gleitzone ist zum 01.07.2019 von 850,00 auf 1.300,00 Euro erhöht worden.

Das Arbeitsverhältnis von Arbeitnehmern, die ein regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt
von 450,01 bis 1.300,00 Euro haben, wird als Midijob abgerechnet.

Steuer- und sozialversicherungsrechtlich bedeutet dies, dass ...

weiter lesen
18.09.2019

Wohnraumoffensive: Neue Sonderabschreibung

Wie Sie als privater Investor profitieren und wo die Stolpersteine liegen

Mit einer Sonderabschreibung will die Bundesregierung private Investoren für die Schaffung neuen Wohnraums
im bezahlbaren Mietsegment gewinnen.

Doch private Investoren und Immobilienbesitzer sind verunsichert.

Wenn Sie...

  • einen Bauantrag nach dem 31.08.2018 gestellt haben,
  • neu bauen bzw. durch Ausbau neuen Wohnraum zu Mietzwecken schaffen,
  • eine Haltefrist von 10 Jahren einhalten und
  • die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten 3.000,- Euro je qm nicht überschreiten,
weiter lesen
09.09.2019

Umsatzsteuer: Dauerfristverlängerung

So vermeiden Sie Zeitdruck, Fehler und Kosten

Pünktlich zum 10. des Monats oder des neuen Quartals wird die Umsatzsteuervoranmeldung (UStVA)
für den Vormonat bzw. das vorherige Quartal fällig.

Es sei denn, Sie sind als Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreit oder Sie sind Jahreszahler.

Existenzgründer sind grundsätzlich Monatszahler.

Und das Finanzamt verseht bei Verspätungen keinen Spaß. Säumniszuschläge von 1% der
Steuerschuld bis zu 50.000,-€ können fällig werden.

Nutzen Sie deshalb die Möglichkeit einer Dauerfristverlängerung.

weiter lesen
02.09.2019

Kassenbuch

So vermeiden Sie Steuerfallen

Als Bilanzierer müssen Sie ein Kassenbuch führen - manuell oder elektronisch.

Seit dem 1. Januar 2018 können Finanzbeamte unangemeldet vor Ihrer Tür stehen - auch außerhalb
der üblichen Geschäfts- und Arbeitszeiten.

Diese prüfen Ihren aktuellen Kassenbestand sowie die vollständige und richtige Dokumentation aller wichtigen Daten.
Auch offene Ladenkassen sind davon nicht ausgenommen.

Sollten Sie keine ordnungsgemäße Kassenführung vorweisen können, drohen hohe Geldbußen.

Sie sollten also gewappnet sein. Insbesondere dann, wenn Sie in einer bargeldintensiven Branche tätig sind.
Selbst nach einem langen Tag ist es wichtig, dass Ihr Kassenbuch und Ihre Kasse aktuell sind.

Und selbstverständlich bereiten wir Sie vor, damit der Kassenprüfer jeder Zeit an Ihre Tür klopfen kann.

Erste Tipps gibt Ihnen unser Video "Kassenbuch: Die 5 gefährlichsten Steuerfallen - und wie Sie sie vermeiden".

Video-Tipps - Rubrik "Für Gründer und Unternehmen:

https://www.steuerberatung-mannheim.com/unsere-video-tipps.html
 

weiter lesen
30.08.2019

Günstigerprüfung - günstiger oder Kapitalvernichtung?

Anlage KAP: Kleines Kreuz, große Wirkung

Frank Wendland, Steuerberater in Mannheim, sensibilisiert in seinem Beitrag

"Anlage KAP: Kleines Kreuz, große Wirkung"

am Beispiel von Fallkonstellationen dafür, wann die sogenannte Günstigerprüfung für Steuerpflichtige mit hohen Kapitaleinkünften wirklich günstiger ist und welche Gefahren das Setzen eines kleinen Kreuzes auf der Anlage KAP in sich birgt, z. B. dann, wenn hohen Kapitaleinkünften Verluste aus anderen Einkunftsarten gegenüberstehen.

Frank Wendlands Artikel ist beim nwb Verlag in der Fachzeitschrift "Die Steuerfachangestellten" veröffentlicht worden und noch immer so aktuell wie zum Zeitpunkt seines Erscheinens.

Hier geht es zum Artikel:

weiter lesen
29.08.2019

Einkommensteuer - Anlage KAP

Anlage KAP: Kleines Kreuz, große Wirkung

Artikel von Frank Wendland, erschienen in der Rubrik PRAXISWISSEN KOMPAKT in der Zeitschrift "Die Steuerfachangestellten" (04/2016) im kiehl Verlag.

Der Artikel hat seit seinem Erscheinen nichts an Aktualität eingebüßt, denn immer wieder werden die Konsequenzen eines kleines Kreuzes nicht ausreichend bedacht.

weiter lesen

Ihnen gefallen unsere Posts? Sie haben Freunde, Verwandte, Kollegen, Nachbarn …, für die unsere Tipps interessant und nützlich sind?

Ein Thema beschäftigt Sie besonders? Sie finden es weder hier noch in unseren Video-Tipps?
Dann schreiben Sie uns eine kurze Nachricht. Ihre Anregungen und Fragen nehmen wir gern auf.